news newsletter concerts biography discography southern cross literature writings

>> discography <<

 

Phil Shoenfelt Deep Horizon - Selected Songs 2-CD

2004 Phantasmagoria Records Melinda 805, Germany
2005 Fuego 1330 [Download], Germany

 

 

CD 1
1. Electric Garden
2. Twisted
3. Don't Look Down
4. Magdalena
5. The Spirit And The Flesh
6. Heaven Or Hell
7. Angel Street
8. Free Fall
9. Ballad Of Elijah Cain
10. Shining World
11. Darkest Hour
12. A Dialogue Between The Soul And The Body
13. Dead Flowers For Alice

CD 2
1. Damage
2. Saviour's Day
3. City Of Dreams
4. Preachin' Blues
5. The Ghosts Of My Dead Lovers
6. The Gambler
7. Charlotte's Room
8. Hospital
9. Alchemy
10. Black Rain
11. Only You
12. Walkaway
13. Devil's Hole
14. Marianne, I'm Falling



 

Deep Horizon is available @
Website Shop
also available as a download @
     [DE]  [UK]  [US]

 

credits
CD 1
track 1 taken from the CD single "Electric Garden" by Phil Shoenfelt & Southern Cross (2002)
tracks 2-6 taken from the CD album "Ecstatic" by Phil Shoenfelt & Southern Cross (2002)
tracks 7-8 taken from the CD album "Free Fall" by Fatal Shore (2003)
tracks 9-13 taken from the CD album "Dead Flowers For Alice" by Phil Shoenfelt & Southern Cross (1999)

CD 2
tracks 1-2 taken from the CD album "Blue Highway" by Phil Shoenfelt & Southern Cross (1997)
tracks 3-4 taken from the CD album "Fatal Shore" by Fatal Shore (1997)
track 5 taken from the CD compilation "Humbuggery", song by Phil Shoenfelt (1994)
tracks 6-11 taken from the album "God Is The Other Face Of The Devil" by Phil Shoenfelt (1993)
tracks 12-14 taken from the CD album "Backwoods Crucifixion" by Phil Shoenfelt (1990)

all songs written by Phil Shoenfelt
except CD1 - track 12 written by Phil Shoenfelt/Andrew Marvell
except CD2 - track 04 written by Robert Johnson

All songs published by Warner-Chappell

All tracks mastered by Rolf Kirschbaum at Alienstyle Studios
Cover artwork by Friedel Muders / FUEGO

 

reviews
Amazon.de Customer review, July 2009
"Häufig werden Vergleiche mit Nick Cave oder Leonard Cohen gezogen, soll die Musik von Shöenfelt jemanden beschrieben werden, der nie eine Note seiner Musik, ein gesungenes Wort aus seinem Mund gehört hat.
Diese Vergleiche sind sicherlich zulässig und teils zutreffend: aber wenn schon denn schon ist der Cohen bis 1970 (besonders das SONGS OF LOVE AND HATE - Album) zutreffender, denn wie der frühe Cohen stellt Phil seine Musik, seine Texte, seine Figuren, sich selbst nicht exhibitionistisch ins Rampenlicht wie das Cave tut. Er nimmt sich zurück, alles, seine ganze Art und natürlich Musik und Texte sprechen für sich.
DEEP HORIZON ist eine gelungene Werkschau des musikalischen Outputs vn Phil Shönfelt: Nicht ein Song der durchhängt, alle Lieder-Geschichten sind in sich stimmig. Und seine Stimme, die uns durch die Songs führt, ist auf ihrem Höhepunkt: sicher setzt sie jede Silbe, ein Zuhörer, dem mensch gefesselt auch noch 3 Stunden später lauschen würde.
Dass er Geschichten erzählen kann, liegt daran, das Shöenfelt viel erlebt hat - manch ein Rock'n'Roll-Leben ist früh an dieser Art von Leben gescheitert. Auch Shöenfelt war oft sehr dran, in jungen Jahren in London, danach 5 Jahre in New York. Seine Zeit dort hat er im Roman JUNKIE LOVE niedergelegt, ein Werk, das in England preisgekrönt wurde, aber trotzdem nur den Sprung in Übersetzungen in tschechisch und italienisch geschafft hat.
Dass er nicht nur überlebt hat, sondern heute so eindrucksvoll darüber schreiben kann, in seinen Büchern und seinen Liedern, liegt sicherlich auch in seinem neuen Leben in Prag. Er selbst sagte in einem Interview, das Radio Prag mit ihm führte: "Was an Prag so großartig ist, ist, dass es mir die Möglichkeit gibt, auf das, was vorher passierte eine Draufsicht zu haben und dass es mir eine gewisse Distanz dazu verleiht. Das schlägt sich dann in meinen Büchern und meiner Musik nieder. Die frühe Phase meines Lebens war sehr chaotisch und wild und ich habe fünf Jahre in New York gelebt und das war vollkommen verrückt, das war auch nicht besser, und ich denke jetzt in Prag habe ich ein bisschen mehr Stabilität. In London und New York gab es zu viele Drogen und verrücktes Zeug und ich habe nicht wirklich begriffen, was eigentlich mit mir passiert und seit ich in Prag bin, habe ich eine Perspektive auf das, was vorher geschehen ist".
Den Liedern Shöenfelt ist anzuhören, dass sie von jemanden geschaffen und dargestellt werden, der eine differenzierte Sicht auf das Leben, auf die Menschen gibt: gut und böse sind nicht sauber sichtbar aufgeteilt, hier dies, dort das. Gut und böse stecken in jedem von uns, das sagt ja auch der Titel aus, nicht hier Hölle da Himmel. Das macht das Leben ja so schwer, dass der Kampf nicht aussen, draussen zu führen ist, nein, er muss in uns geführt werden. Und dieser Kampf macht das Leben lebendig, wer ihn nicht führt, ist längst ausgeschieden, dröhnt sich mit Schlagern, Popmusik und gesellschaftlich akzeptierten Drogen voll (und fällt daher nicht auf, hofft, nicht aufzufallen, weil es alle tun).
Nikki Sudden ist längst tot, unlängst starb mit Bruno Addams ein weiterer Bandcollege Shöenfelts: nein, die Gefahr des Rock'n'Roll-Lebens ist nach wie vor sehr hoch, auch Shöenfelt, keiner, wird je gefeit sein. Und diese Verluste, die ihn hart trafen, sorgen dafür, dass er weiterhin echte Inhalte hat für seine Lieder, keinen Abklatsch.
DEEP HORIZON ist ein ideales Werk für Einsteiger. "

 

Terrascope, August 2005
by Jeff Penczak
"For this self-compiled, 2-CD retrospective of his storied 15-year career, the self-exiled Shoenfelt, a British ex-pat who's called Prague his home for the last decade, has gathered 27 selections from seven albums, including two solos recorded in England in the early 90s, two albums recorded with the Berlin-based pair of Australian exiles called The Fatal Shore and three albums recorded with his current Czech band, Southern Cross. Presented in inverse chronological order, the set opens with his latest release, the 2003 maxi-single ‘Electric Garden,’ a throbbing, motorik buzz that could just as easily come from the pen and throat of Julian Cope. Five additional tracks from Southern Cross’ 2002 release, ‘Ecstatic’ round out the opening salvo. Shoenfelt’s career, brilliantly synthesized in his friend Nikki Sudden’s liner notes, has a number of eerie parallels with Nick Cave. Aside from the Berlin and Australian geographical connections, both are novelists and ex-junkies whose hedonistic lifestyles have formed the backbone of many of their recordings. Both also have a gruff, deep bass voice ravaged by years of cigarette and alcohol abuse, such that there were a number of occasions when I could almost convince myself I was actually listening to selections from Cave’s back catalogue! Also, like Cave, Shoenfelt writes beautiful love songs, such as the swaying, countrified weeper ‘Don’t Look Down.’ But that’s not to suggest that Phil is copying or parodying the Australian bard (although ‘The Spirit and the Flesh’ comes awfully close), but is merely mining the same familiar territory with equally impressive results. Religious imagery permeates many of Shöenfelt’s lyrics from the Garden of Eden, St. Peter and the pearly gates, and numerous conversations with Jesus Christ, to song titles like ‘Devil’s Hole’ (originally heard by Terrascope fans as part of the 7” included free with issue 5 in September, 1990 and later released on his debut album), ‘Angel Street,’ ‘Saviour’s Day,’ Robert Johnson’s ‘Preachin’ Blues,’ ‘Heaven Or Hell,’ and the titles of his two solo albums, ‘Backwoods Crucifixion’ and ‘God Is The Other Face Of The Devil.’ These all reflect the sensibilities of a man who has stared into the face of death and lived to tell about it, using these and other songs as penance for his many dirty deeds done dirt cheap. The poppy, hook-laden singalong ‘Heaven Or Hell’ could easily have been a hit single, although the decidedly sinister Fatal Shore selections from 2003’a ‘Free Fall’ reflect the dark side of Shoenfelt’s soul as befits the recordings of an ex-junkie collaborating with a couple of Berlin-based musicians. ‘Angel Street,’ for example, is an abrasive, harrowing journey through the sewers and gutters of junkiedom, and Shoenfelt contributes a mean slide to the title track, a bluesy strut through the murky swamps of hell. ‘Ballad of Elijah Cain’ sounds like a Leonard Cohen title and Shoenfelt’s lilting song-story bears the indelible imprint of the master’s early work. As one who has defeated the twin demons of alcohol and nicotine, I can fully identify with ‘A Dialogue Between The Soul And Body,’ a psychological battle for control of the body between the Id, which knows what’s right and the Ego, which knows what feels good. Anyone who’s waged this internal battle over the pros and cons of the next cigarette or drink, knows the pain the body must endure before the intellect comes to its senses and makes the right decision and Shoenfelt effectively captures that struggle. In the autobiographical barnstormer ‘Damage’ (from Southern Cross’ 1997 album ‘Blue Highway’), Shoenfelt sings “I was born in a town called Misery/I left home to become a ramblin' man/And let the devil take me by the hand” and the song takes its place alongside tracks like Social Distortion’s ‘Born To Lose’ on your mix tape of favourite hard-luck lamentations. ‘City of Dreams’ from The Fatal Shore’s self-titled 1997 debut is another gnarly deal with the devil that resurrects the spirit of Robert Johnson and again boasts some primo slide from Shöenfelt. And Mr. Johnson himself is surely smiling at the low-down and dirty stomping shuffle through his ‘Preachin’ Blues.’ ‘The Gambler’ (from 93’s ‘God Is The Other Face Of The Devil’) is another dreary pity party, as a defeated loner looks back on his “empty, wasted, twisted, useless life,” singing “Take me down to the river/and put a gun in my hand/Take me down to the river/I’m a gamblin’ man” with the knowing conviction of someone who has experienced the ultimate desperation of contemplating suicide and lived to tell us about it – all sung like a weather-beaten Johnny Cash, Waylon Jennings or Kris Kristofferson. I also liked the slick, jangly pop of his autobiographical trawl through the disenfranchised denizens of the ‘Hospital.’ Finally, Shoenfelt steps out front for a rare solo turn in the extended coda to ‘Only You,’ demonstrating a nimble dexterity on the fretboard, and ‘Walk Away’ (from his 1990 solo debut, ‘Backwoods Crucifixion’) is a soft, sad acoustic love song with hints of Springsteen and Hitchcock hovering over the proceedings. The songs collected on ‘Deep Horizon’ represent a career full of well-written, emotionally wrenching, soul-stirring confessional pop tunes that slice open the underbelly of junkie-dwelling dens of iniquity without resorting to self pity. Shöenfelt knows his life is fucked, but he’s overcome the finger-pointing and name-calling, accepted his self-made predicament and has emerged on the other side with these 27 road maps through hell. This is required listening for all fans of “The Three C’s:” Cave, Cope and Cohen, but everyone reading this will also find much to like. Mr. Shoenfelt’s innumerable skills cannot remain hidden any longer and this just may be the best of the “Best of”’s you’ll hear all year. I, for one, will be seeking out the full releases sampled here immediately."

 

Bucketfull Of Brains # 68
spring/summer 2005 by Nick West
"Phil Shoenfelt's reputation prospers in a shadowed underground. Based for a while now in the Czech Republic, he performs regularly across Europe and on his adopted country's outdoor festival circuit. He carries with him quite a history. It includes a period in New York in Khmer Rouge and a stint in London that saw him recording for Mark Smith's Cog Sinister label while falling under smack's spell. On his escape from his homeland there followed a book of poetry and "Junkie Love", the chronicle of lost days in Camden Town. There's also been a series of albums, on labels like Idiot Savant, Soul Sister and Hitch-Hyke, recorded with Czech musicians as Southern Cross, and with two Australians, Bruno Adams and Chris Hughes, as Fatal Shore. They surround him with guitars, mandolins, violins, some loops, in a chiming, echoing melange akin to the Walkabouts or Tindersticks. His voice shows similarities with Simon Bonney and David Eugene Edwards, and there's a hint of the lugubrious melancholia of Cohen and Cave. Yet somehow he's a lot more serious. While that latter pair both perform as laughing boys, Shoenfelt seems way above the knowing complicity with his audience; his songs don't come telegraphed with a wink, there's often too much blood on these tracks.
Deep Horizon is a double CD compiling material from the last 15 years. Curiously it commences with the newest material and runs
back to the London recordings of the late 80's. But the 27 songs here show a unity and a singularity of purpose. They return again and again to spiritual themes, and continually contrast the messy corruption of the flesh with the ecstasies of redemption. Titles like "The Spirit And The Flesh", "Angel Street", Saviour's Day" and "Devil's Hole" are typical. Nikki Sudden, who provides enthusiastic sleevenotes, christens Phil the "Parfidad Of Prague". It's a unique honour for a unique talent whose relentless vision deserves a greater airing. (www.sireena.de)"

 

Oldie-Markt 01/2005 "Singer/Songwriter sind schon von wegen ihres Stils Individualisten - schließlich müssen sie ihre Erlebnisse in Songs umsetzen und die dann auch noch selbst singen. Der in Prag lebende Engländer, der dazu als Schriftsteller wirkt, ist seit 1990 zugange und die zwei CDs bringen die Highlights. Das ist richtig gut. Wo auf seinen Alben manchmal mehr Masse als Klasse zu finden ist, regiert hier die Qualität. Das sind starke Lieder von einem ebensolchen Vokalisten."

 

musikansich.de
by Norbert von Fransecky, 04/2005
"Es spricht nicht für diese Welt, dass ein derart begnadeter Musiker und Liedermacher wie Phil Shoenfelt, der ganz offensichtlich bereits reichlich veröffentlicht hat, (Immerhin ist Deep Horizon eine fast randvolle Best of-Doppel-CD.) bislang fast unbekannt geblieben ist. Mich jedenfalls begeistert das, was ich hier höre, außerordentlich. Selten gelingt es einem Musiker so charismatisch fesselnde Atmosphären aufzubauen. Einziger Kritikpunkt: Das Material ähnelt sich durchgehend doch sehr. Phil Shoenfelt blickt auf mindestens acht Alben zurück, die er in den vergangenen 15 Jahren in Kentucky, London, aber vor allem auch in Prag und der Slowakei eingespielt hat. Deep Horizon illustriert diese Jahre akustisch, indem CD 1 bei der 2002 in Prag eingespielten Maxi-Single “Electric Garden“ beginnt und am Ende der zweiten CD bei drei Tracks der 1990er LP Backwoods Crucifixion in London anlangt. Shoenfelt ist eindeutig in die Singer/ Songwriter-Kategorie einzureihen – allerdings dort in die rockige Kategorie. Phantasmagoria wirbt mit den Namen Leonard Cohen, Nick Cave und den Doors. Da ist was dran. Ich würde vielleicht noch Wall of Voodoo-Frontmann Stan Ridgway ergänzen, der ähnlich wie Shoenfelt beste Liedermachertraditionen mit rockigem Elan vorträgt. Jaulende Hammonds und ekstatisches “Light my Fire“ ist hier zwar nicht zu hören. Aber die 70er jahre Doors-Atmosphäre und auch die von Jim Morrison oft erzeugte hypnotisch faszinierende, fast schamanische Wirkung stellt sich auch bei Shoenfelt immer wieder ein. Daneben und vor allem aber ist er ein großer Geschichtenerzähler. Deshalb ist es auch ein eindeutiger Makel, dass dem schönen Digi-Pack die Textbeilage fehlt. Dass sich Shoenfelt immer wieder mit biblischen und religiösen Themen auseinandersetzt, ist zu hören. Wie er sich dazu verhält – kritisch, bekennend oder eher reflektierend – möchte ich so daher nicht beurteilen."

 

MOJO 02/2005
by Max DeCharne
"Double CD solo retrospective of English-born, Prague based singer/novelist. Shoenfelt came up through the original UK punk szene, moved to New York and formed Khmer Rogue, supporting the likes of The Clash before going solo, seeing the share of the darker side of the rock'n'roll lifestyle along the way. This excellent collection spans the years 1989 - 2002, drawing on material from albums like Backwoods Crucifixion (1990) and Dead Flowers For Alice, during which time he also wrote his autobiographical Camden novel, Junkie Love. Altogether there are 25 of Shoenfelt's own strong compositions, a cover of Robert Johnson's "Preachin' Blues" plus one Shoenfelts" co-wrote" with the 17th century poet Andrew Marvell (A Dialogue Between The Soul And The Body). Throughout, Shoenfelt demonstrates an ear for an uplifting melody over a gutsy, guitar-driven backing reminiscent of The Velvet Underground or the Bad Seeds. Although these fine songs weren't hits, Deep Horizon suggest they damn well should have been. **** "

 

Prague Post 12/2004 "...first up is Deep Horizon, out on the German label Phantasmagoria. Featuring songs hand-picked by Shoenfelt, it's a double CD highlighting his best moments with Southern Cross, Berlin-based Fatal Shore and some of his early work in his native England. With references to dark rooms, silver spoons and near-death experiences, Shoenfelt's narratives of fear and self-loathing delve deep into his days of heroin addiction and manic depression. In his most desperate moments, though, he still turns to the Holy One to save his wretched soul..."

 

inmusic2000.de 12/2004 "... Die Doppel-CD "Deep Horizon - Selected Songs“ des in Prag lebenden Exil-Engländers Phil Shoenfelt präsentiert 27 Tracks aus dem Zeitraum zwischen 1990 bis 2003. Wer Leonhard Cohen und Jesus And The Mary Chain mag, wird sich mit dem in den 80er Jahren verwurzelten Waverock sicher anfreunden können. (DF)"

 

wildwechsel.de 11/2004 "Neben dem in Prag lebenden englischen Musiker PHIL SHOENFELT erscheint NICK CAVE fast wie eine Frohnatur. Seine Songs handeln von Psychopathen, Junkies, Selbstmördern - also irgendwie immer von Verlierern. Seit fünf Jahren steuert er seine dunklen Botschaften mit Erfolg aus und sein neuestes Album »Deep Horizon« (Jaro) versammelt auf zwei CDs 27 Songs als quasi Zwischenbilanz seines bisherigen Schaffens. Bester Dark-Rock!"

 

Eclipsed Rock Magazin # 67, 11/2004 "Phil Shoenfelt, alter Haudegen in Sachen Swamp- und Bluesrock, Schriftsteller und Weltenbummler, hat gewiss schon viel in seinem über fünfzigjährigen Leben mitbekommen. So ist es fast schon ein Frevel, dass erst jetzt sein musikalisches Werk in entsprechender Form gewürdigt wird. "Deep Horizon" enthält auf zwei CDs und knapp 150 Minuten (fast) alles, was wir bisher als essenziell und heroisch im Schaffen des musikalischen Outlaws eingestuft haben. Angefangen bei "Backwoods Crucifixion", seinem Debüt von 1990, bis hin zur EP "Electric Garden" aus dem Jahr 2003, bekommt man einen ungefähren (weil selektierten) Eindruck vom Werk des Singer-/Songwriters, der Mitte der 90er in Prag sein Glück fand und von hier aus mit seiner Band The Southern Cross agiert, der er aus einheimischen Musikern rekrutierte. Mit Songs vom Format "Electric Garden", "Ballad Of Elijah Cain", "The Ghost of Dead Lovers", "Preachin' Blues" oder "Damage", eingespielt von eben Southern Cross und seinem zweiten Projekt The Fatal Shore (feat. den Once Upon The Timelern Bruno Adams und Chris Hughes) beweist er sich als Soundgefährte von Kollegen wie Nick Cave, Louis Tillet oder Hugo Race. Das bedeutet, dass Phil Shoenfelt großes Kino voller Tiefgang, Wehmut, Dunkelheit, Poesie und Weltschmerz inszeniert."

 

Frankfurter Rundschau Online 10/2004 "Das gute alte Klischee von der Herbstmusik hat seine Berechtigung. Die Vorstellung von nebeligen, abgedunkelten Landschaften vor dem Fenster und dem Assoziationen beschreibenden Musikliebhaber dahinter, der sich in melancholisches Selbstmitleid kleidet und Jungsmusik für Mädchen, nein, Männermusik für Frauen hört, wird auch diesen Herbst wieder von einigen Veröffentlichungen angenehm provoziert: Einsteigen in diese herbstliche Sammelrezension in Sachen melancholischer Gitarrenmusik abseits willenloser Retortenproduktionen sollte man und frau mit dem viel zu wenig beachteten Phil Shoenfelt, der auf "Deep Horizon" 27 Songs seiner bisherigen Karriere zusammengestellt hat. Shoenfelt passt auf der einen Seite als weltbewanderter britischer Tscheche (er lebt seit einigen Jahren in Prag und hat in der tschechischen Republik und in Griechenland seine meisten Fans) in eine Reihe mit angekränkelten Songwritern wie Nick Cave, Hugo Race oder Nikki Sudden. Nicht umsonst kennen diese Herren sich alle gut und spielen auch immer mal wieder miteinander. Auf der anderen Seite ist Shoenfelt aber keine weitere Version dieser Musiker, er macht genau so lange sein eigenes Ding, zuletzt mit seiner Band SOUTHERN CROSS und dem phantastischen Seitenprojekt THE FATAL SHORE. Seine Songs sind weniger Blues, mehr Rock und Songwriting. Während andere sich im Dreck wälzen, schwebt er erhaben-düster über den Dingen. Das hat er gelernt, dafür musste er durch genügend Tiefen. 27 Songs aus 13 Jahren inklusiver einer clubbigen Version seines Hits "Garden Of Eden" ("Electric Garden"). Jetzt müssten endlich mal mehr Menschen auf Shoenfelts mitreißende Musik aufmerksam werden."

 

rockpopnews.de 10/2004 "Grämen Sie sich nicht, wenn es Ihnen beim Lesen des Namens PHIL SHOENFELT nicht gleich wie Schuppen von den Augen fällt. Obgleich der gute Mann schon einige Soloveröffentlichungen für sich verbuchen kann und immerhin mit Größen wie den SONIC YOUTH, THE FALL oder LYDIA LUNCH im Studio gewesen ist, dürfte er einer breiteren Öffentlichkeit hierzulande nicht unbedingt ein Begriff sein. Dies zu ändern treten u.a. wir hiermit an!Einen guten Anfangspunkt dafür bietet die Doppel-CD "Deep Horizon", die allen Musikfans nur wärmstens ans Herz gelegt werden kann. Hier finden sich auf 155 Minuten Spieldauer die schönsten musikalischen Perlen aus Shoenfelts Feder. Wer ein Faible für die etwas düsteren Töne in der Rockmusik hegt, kommt bei dieser Musik garantiert auf seine Kosten. Dabei erinnert SHOENFELT gesanglich teilweise an LEONARD COHEN, allerdings erscheinen seine Kompositionen teilweise etwas ausufernder, wie beispielsweise das gut 10-minütige "Ballad Of Elijah Cain", einem absoluten Highlight auf dieser an Höhepunkten nun wirklich nicht armen Compilation.Aber es geht nicht immer so getragen zu, wie in diesem Song. Bisweilen kann SHOENFELT es auch ganz schön rocken und krachen lassen, dann wieder bedient er sich neuerer elektronischer Hilfsmittel (das alles natürlich wohldosiert). Was allen Tracks dabei aber gemeinsam ist, ist die düstere Grundstimmung. Auf diesem Gebiet macht ihm so schnell keiner etwas vor, auch nicht NICK CAVE. Alles in allem haben wir es hier mit einer ganz außergewöhnlich guten Scheibe zu tun, die uns einen Singer/Songwriter vorstellt, der nun aber endlich und ganz unbedingt aus dem Schattendasein ans Licht gezerrt werden muss. Wer sich für düstere Sounds und ein wenig Trauer in der Musik erwärmen kann, muss von "Deep Horizon" einfach begeistert sein."

 

gaesteliste.de 10/2004
by Simon Mahler
"Wo hat dieser Mann - der, obwohl in England geboren, seit vielen Jahren in Prag lebt - nicht schon überall seine Finger drin gehabt! Er war Buchautor ("Junkie Loves"), ein Vertreter der New Yorker Punkszene in den späten 70ern, Kopf der tschechischen Band Southern Cross, Mastermind von The Fatal Shore (mit Chris Hughes und Bruno Adams von Huge Races True Spirit) und zuletzt auch Solist. Bekannt gemacht hat ihn das dennoch nur bei einem Connaisseur-Publikum. Da kommt diese ausführliche Retrospektive mit 27 Songs der Jahre 1990 bis 2003 (mit ausführlichen Liner Notes von Nikki Sudden!) gerade recht. In den einschlägigen Medien ist bereits die Intensität der Songs mit Southern Cross, die Wucht und Klarheit der Aufnahme mit The Fatal Shore und sein streckenweise an Leonard Cohen erinnernder Gesangsstil gelobt worden, doch die Tatsache, dass Shoenfeldt tief im Waverock der 80er verwurzelt ist, lässt ihn streckenweise selbst bei den Songs neueren Datums wie einen Gestrigen klingen. Da können die Songs von seinem zeitweise ziemlich vermurksten Leben noch so echt und ungeschminkt daherkommen und sein lyrisches Repertoire größer sein als das vieler anderer Singer / Songwriter - musikalisch wirklich interessant ist dieses Doppel-Album dennoch wieder nur für einen kleinen, klar abgesteckten Käuferkreis."

 

NOTES 19/2004
by Lars Fischer
"Phil Shoenfelt, in Prag lebender Engländer, ist durch sein Buch "Junkie Love“ zu einiger Bekanntheit gelangt. In den späten 70ern war er Teil der Punkszene in New York, aber als Musiker ist er für mich erst mit dieser opulenten Werkschau (27 Songs von 1990 bis 2003 im Doppel-Digi-Pack) zu einer der ganz grossen Neuentdeckungen avanciert. Egal ob mit seiner tschechischen Band Southern Cross, bei Fatal Shore in Berlin (mit Bruno Adams und Chris Hughes von Hugo Races True Spirit) oder solo, Shoenfelt liefert überall geniale Songs ab. Irgendwo im Wave-Rock der 80er verwurzelt, ist er das Bindeglied zwischen Leonard Cohen und Jesus And The Mary Chain. Lyrisch kreiert er Atmosphären, die dunkel und bedrohlich, aber nicht hoffnungslos sind. Nach seinem allzu heftigen Flirt mit dem Heroin weiss dieser Mann offenbar, was süchtig macht und wie man überlebt. "Deep Horizon“ versammelt die grossartigsten Belege."

 

Glitterhouse Records 09/2004 "Was für eine schöne Scheibe! Angefangen vom wirklich außergewöhnlich edlen Dreifach-Klapp-clear-tray Digipack mit ausfaltbarem Mini-Poster und sehr persönlichen Liner-Notes von Nikki Sudden macht diese Doppel-CD vom ersten Moment an Freude. Man merkt, daß hier Musikliebhaber (schon wieder die freundlichen Herren von Phantasmagoria) einem großen, wenn auch bislang sträflich übersehenen Künstler und seinem Werk mit viel Respekt und echter Liebe entgegen getreten sind, um sich an die nicht gerade einfache Aufgabe einer umfassenden Werkschau des exil-englischen Songschreibers und Rockmusikers zu wagen. Gleich vorweg, dies ist hier - wie auch bei der ebenfalls sehr empfehlenswerten Michael Weston-King/Good Sons "Cosmic Fireworks" - perfekt gelungen. Die sinistren, oft epischen Balladen, meist mit seiner Band "The Southern Cross" aufgenommen, sind intensiv, voll autobiographischen Erfahrungen und gehen direkt ins Herz. Die vehementen Rocker, zum größten Teil von den beiden CDs mit The Fatal Shore (der Band, die Phil Shoenfelt zusammen mit dem Drummer extraordinaire Chris Hughes von Hugo Race hat), sind in Klarheit und Energie einzigartig. Alles zusammen ergibt aber nur durch Shoenfelt's introvertierten, wie nicht-von-dieser-Welt scheinendem, hypnotischen Gesang und seinen kompakten Gitarren-Leads den Kick ins wirklich Außergewöhnliche. Kein einfacher Mann, aber jemand, der in jeder Note, in jeder Textzeile etwas mitzuteilen hat, ohne sich je aufdrängen zu wollen. Schön, daß er endlich gebührend gewürdigt wird. Ein Album, das den perfekten Einstieg in die sehr individuelle Rock-Vision eines großen Songwriters ebenso bietet, wie eine wunderbare Werkschau der Jahre 1989 bis 2004."

 

liner notes by Nikki Sudden
The Parfidad of Prague

You can always tell a good book by the first line. Likewise a good song. Here you have twenty-seven songs, scenarios, or rather epistles from the pen of the golem-like, self-appointed parfidad of Prague, Phil Shoenfelt. Songs that carouse and caress at the listeners’ hearts. Chapters from the diary of an exiled Englishman living out his middle-years in Bohemia. His dissolute character and strangely pure soul shine through the labyrinthine richness of glory and unkempt ideals. Shoenfelt’s lyrics reflect the highs and the lows of blemished distinction.

Born in the grim north of old Albion, in the town of Bradford on a cold December morning in the year of our Lord, 1952, his early years took in Robert Johnson and Son House alongside rock’n roll and English folk music. By his mid-twenties, after hopping and skipping a few times to North Africa and back, he fell headlong into London’s punk scene before relocating to New York. There he was kidnapped, first by striptease dancers, second by the Khmer Rouge and thirdly by heroin. Eventually seeing sense, or rather senselessness all around, he fell back to his homeland.

For the next few years he traced out a life in London’s Camden Town as described in his first novel, Junkie Love. Finally coming clean from the dark stuff Shoenfelt made two albums in England in the early 1990’s before fleeing Albion for the hedonistic pleasures of Prague. Since relocating, he has made a live record with the strangely named Tichá Dohoda and put together the chequered band he now leads, Southern Cross. Made up of three upright but still corruptible Czech musicians: Pavel Cingl, Pavel Krtouš and Jarda Kvasnicka. Together they help him plough the unfathomable depths of the underworld with their mattocks and harrows and bows and arrows. They’ve released three LPs.

His songs may not always be that easy a listen but they tell a tale that’s a fascinating run through the seedier side of life. Drugs, sex, rock’n roll, you want it, you’ll get it! Shoenfelt’s imagination trackmarks it’s way along corridors that you wouldn’t really want to walk yourself - but you’re glad that someone else has been there for you. His songs espouse the myths of the outsider loose in an unwelcoming world, who becomes the quarry of his own reality and obsession, and whose dealings with others are recurrently compulsive and harmful. The people who dwell in these tales - the crazies, the junkies, the sexual deviants and the overdose victims - are from the outset the desperate, the doomed and the grief-stricken kind.

There’s a sinister side to life that some people paint, and there’s a brighter one which other’s may choose. Neither of them is better than the other. John Betjeman or Phil Shoenfelt - you take your pick!Phil has his hand in another venture - one that can be briefly touched on this album. In the equally depraved, inspired and dissipated company of Berlin-based Australian exiles Bruno Adams and Chris Hughes, he has also created something most unique in The Fatal Shore. One of the purest bands I have ever witnessed. Like pedants at a Pentecostal meeting, jeering their voices to Wesleyan hymns, they glow with the deceit of destiny.

****

With one hand spinning dereliction and the other tossing off fate, Shoenfelt puts together a delicate parcel of music laced with stories of formality, unseemliness and decay—taking the listener on a journey that gloriously transverses those deep, stained, rainy, gauzy and grubby thoroughfares of old Europe. But it’s not just Prague that colours the music and the muse. Shoenfelt has seen too much of the world’s dark side to ever be contained in one city. For one thing, probably the most important, he is English and English is his language. Phil is one of these annoying people who reads not only the Bible—the great fable of the Western World—but also the hip texts and the cool deep-written books and receives something, everything, back. He’s one of those people who, when sober, can quote Baudelaire, Rimbaud, Burroughs and Blake and get the quotations right… This rubs off somewhere.

Nowhere can this talent be better glimpsed than in the pages of his ‘heroin masterpiece’, Junkie Love. Too much writing about smack merely enforces the romance of the drug, but Shoenfelt also reveals the duskier side of addiction. And if you’re not writing about the dark, lust-hidden side of life then what else is there to write about? This strangely rakish Englishman—remember it’s not where you’re born, it’s what you are that makes you special - keeps on resolutely digging his own insightful ditch of valour, indecency and dignity. A great man and, believe it or not, a true one.

Nikki Sudden - Thessaloniki, Greece - March 2004.

 

press release
PHANTASMAGORIA PRESS RELEASE TEXT (German):

Phil Shoenfelt weiß instinktiv, wie weit er den Zuhörer mitnehmen kann. Er lässt Dich am Stadtrand zurück, gerade wenn alles außer Kontrolle geraten könnte, so dass Du auf sicherem Boden stehst, während er übers Minenfeld rennt...." schrieb Nick Saloman (Bevis Frond) mal über die Songs von dem in Prag lebenden Musiker und Schriftsteller. Und da ist was dran, denn trotz der heftigen Texte über Psychopathen, Junkies und Drogenopfer, die Selbstmörder und gequälten Lover, sind die Stücke von Phil Shoenfelt mit einer psychologischen Einsicht porträtiert, die die Leute zu glaubwürdigen Charakteren macht.

Deep Horizon ist eine längst überfällige Compilation mit den 27 besten Songs aus den Soloalben, die zwischen 1990 und 2003 erschienen. Und Phantasmagoria ist stolz, dieses wunderbare Werk weltweit veröffentlichen zu dürfen, denn auch wenn manch einer sagt, man müße jeder Scheibe eine Rasierklinge beilegen, haben die Songs was stark ohrwurmiges, lassen einem nach spätestens 2-3mal nicht mehr los, gehen einem beim Spazierengehen, Einkaufen, Rad-Autofahren etc. nicht mehr aus dem Kopf.

Phil Shoenfelt gilt immer noch als Geheimtipp, obwohl er einen weltweiten Fankreis hat, er in Griechenland gar Chart- und Radiothema ist und er im Gegensatz zu seinen Seelenverwandten Nick Cave, The Doors, Leonard Cohen und Louis Tillett wie gesagt leichter ins Ohr geht oder zumindest in der gleichen Liga spielt. So empfiehlt es sich doch "Damage" direkt nach "Waiting For The Sun" der Doors zu spielen. Oder "Hospital", das die Spex seinerzeit als einen der Songs des Jahres bezeichnete, nach "Suzanne" von Leonard Cohen. Es ist kein Klassenunterschied festzustellen. Und das gilt auch für die anderen 25 Tracks auf Deep Horizon.

Die DoCD im aufwendigen 8seitigen Digipak kommt mit Angaben zu allen Songs und mit informativen Liner Notes von Nikki Sudden.

 

PRESS RELEASE TEXT (English):

DEEP HORIZON is a retrospective double CD containing 27 songs selected from the 9 CDs that Phil Shoenfelt recorded between 1990 and 2002, and is released on the German label Phantasmagoria.

Phil is an English musician/singer/songwriter who now lives in Prague, Czech Republic. He is a veteran of the UK and New York punk and post-punk scenes, and during the early and mid 1980’s was the frontman and principal songwriter for the New York band Khmer Rouge. In the five years the band was together, Khmer Rouge was a favourite on the New York club scene and also went on tour in the USA to support such acts as The Clash, Tom Verlaine, Alan Vega and Billy Idol. Returning to the UK in 1984, the band did two UK tours with The Fall before finally splitting in 1986.

Phil then began his solo career, and his first single was released on Mark E. Smith’s Cog Sinister label in 1989. A solo support slot with The Fall followed, as well as several concerts supporting Nick Cave And The Bad Seeds on UK tours in 1990 and 1991. Two solo CDs were released on UK independent labels (some of these songs are included on Deep Horizon) before Phil relocated to Prague in 1995 for personal reasons.

Since moving to Prague, Phil has played with his own band, SOUTHERN CROSS, as well as the Berlin-based group FATAL SHORE. Three CDs have been recorded with Southern Cross and two CDs with Fatal Shore, and both bands have toured extensively in Europe. What they have in common is a commitment to strong songwriting and live performance, and Phil’s music reflects influences as diverse as Punk, Noise Music, Blues, Rock, Folk and classic songwriters such as Leonard Cohen and Lee Hazlewood.

DEEP HORIZON is a look back through the years to the vanishing point of late 1980’s independent music. It reflects a tradition of independent artists struggling against the blandness of contemporary mainstream music, and shows that purity of expression and excellence are qualities of commitment, not only of money.

 


shop press music gallery videos links contact imprint