menu html by Css3Menu.com

   





PHIL SHOENFELT
CASSANDRA LIED





Releases:

CD
2020 Sireena Records (D) / Cat.No. SIR2206
Download
2019 Fuego (D) / Cat.No. 2987


Tracklist:

01.
Ghost Song
02.
I Hate Myself Today
03.
Shadowland
04.
Just A Man
05.
Resurrection Day
06.
Fly Away
07.
Complicated
08.
Cathy Says
09.
Psycho
10.
Ionian Dream
11.
Kingdom Come
12.
The Brighter Side Of Darkness
13.
When Did The Feeling Die?
14.
Queen Of Emptiness
Bonus Track:
15.
The Man Who Sold The World



Musiker
Phil Shoenfelt lead vocals, acoustic and electric guitars, reverse guitar (1, 4, 7, 10), bass guitar (1-14), keyboards (1, 3, 6, 7, 10, 12, 13, 14, 15), harmonica (14), backing vocals (2, 7, 8, 11)
Chris Hughes
drums & percussion, ebow guitar (1, 2, 7), surf guitar and reverse guitar (9), BBC Radiophonic Workshop Guitar (10)
Kristof Hahn
lap steel guitar (1, 4, 5, 6, 12)



Baron Anastis
bass guitar (15), backing vocals (4, 5, 6, 9, 10, 12, 14, 15)



Petr Holovský
tenor saxophone (3)



David Babka
bottleneck guitar (13)



Eva Turnová
backing vocals (3, 4, 6, 7, 8, 10, 12)



Marcia Schofield
backing vocals (13)



Anna Newman
backing vocals (13)



Vanais Newman
backing vocals (13)



Xandi Krohn
backing vocals (4)






Verfügbarkeit
SHOP
DOWNLOAD






Credits
All songs written, composed and arranged by Phil Shoenfelt
except track 11 (lyrics: Shoenfelt; music: Shoenfelt / Rex Joswig / Thorsten Beckmann / Hans Narva / Torsten Füchsel) and track 15 (David Bowie)
All songs copyright control except track 15 (Tintoretto Music / BMG Blue)

Recorded, mixed and mastered at Stereo Mysterio, Prague
Backing vocals (Marcia Schofield, Anna Newman, Vanais Newman) on track 13 recorded at BaadVibes Studio, Cavenham, UK. Session engineered by Jack Brown

Produced by Phil Shoenfelt & Chris Hughes
Engineered, mixed & mastered by Dan Šatra
Editing & additional mixing by Phil Shoenfelt
Executive producer: Volker Regner
Frontcoverphoto: Lario Tus @ 123RF
Additional work on colour and visual effects: Jolana Izbická
Solo photo on backside: archive
Graphic design & cover layout: Friedel Muders



Pressemitteilung
Phil Shoenfelt: British singer/guitarist/songwriter/producer, lives in Prague, formed post-punk band Khmer Rouge in New York in 1981, played regularly at CBGBs, toured east coast USA as support for The Clash, Alan Vega, Nico, Billy Idol, The Gun Club, toured UK as support for The Fall in the mid 1980s, first solo record produced by Tony Cohen and released by Mark E. Smith on Cog Sinister, supported Nick Cave & The Bad Seeds and Crime & The City Solution on UK tours in the early 1990s, formed Phil Shoenfelt & Southern Cross in Prague in 1996, founded Fatal Shore and Dim Locator in Berlin, has had more than thirty CDs, LPs, EPs, singles, compilations released on independent labels in the UK, Germany, USA, Czech Republic, Spain and Greece, is the author of cult noir novels Junkie Love and Stripped.

Phil’s new solo album Cassandra Lied was recorded in Prague between August 2018 and November 2019. He was joined in this endeavour by several notable musicians, including co-producer and band-mate Chris Hughes (drummer with These Immortal Souls, Mick Harvey, Hugo Race, Alexander Hacke), and lapsteel guitarist Kristof Hahn of Swans.

A radical departure from Phil‘s previous work, Cassandra Lied has a lyrical depth which is comparable to the work of rock poets such as Leonard Cohen, Lou Reed, Patti Smith and Nick Cave. The music itself is closer to the layered, atmospheric approach of artists like Brian Eno, David Bowie and Tony Visconti than it is to traditional rock dynamics. Other influences on this album are post-punk bands such as Joy Division and  Krautrock bands Neu and La Dusseldorf.

One of the things that distinguishes Cassandra Lied from most contemporary rock releases is its wide spectrum approach. Phil has managed to integrate influences that range from 1950s rockabilly, though folk rock, punk and psychedelia, to post-punk, indie and progressive-electronic. What is remarkable is that the inclusion of so many reference points never feels self-conscious or calculated. The centre always holds, kept together by sheer force of musical personality. Integrity and instinct are key factors here. And again, unlike most contemporary releases, the musical style and direction of Cassandra Lied cannot be pigeon-holed. The album is constantly shifting gears on a mind-blowing musical trip.
It is also difficult to pin down thematically. The ambiguity of the lyrics is challenging, a very long way from standard pop fare. Nothing definitive is ever stated, nothing is overtly criticized; yet the lyrics of a song like “Just A Man“ could be interpreted in the light of everything from Thus Spake Zarathustra and the Tibetan Book Of The Dead to #MeToo and Black Mirror. Even the title “Cassandra Lied” is full of ambiguity, open to a variety of interpretations. Complemented by high-end design by Friedel Muders of Fuego, this album is a tour de force from an artist who has been making music for over fifty years.



Der britische Sänger/Gitarrist/Songwriter/Produzent Phil Shoenfelt, der heute in Prag lebt, gründete 1981 in New York die Post-Punk-Band Khmer Rouge, die regelmäßig im legendären CBGB's auftrat, sowie als Tour-Support spielte - in den USA für Künstler und Bands wie The Clash, Alan Vega, Nico, Billy Idol und The Gun Club, und in England Mitte der 1980er für The Fall. Phils Solo-Debut wurde von Tony Cohen produziert und von Mark E. Smith auf Cog Sinister veröffentlicht, Supports für Nick Cave & The Bad Seeds und Crime & The City Solution folgten Anfang der 1990er Jahre. 1996 gründete er Phil Shoenfelt & Southern Cross (Prag), sowie die Band Fatal Shore und später Dim Locator (beide mit Homebase Berlin). Bis heute hat er mehr als 30 CDs/LPs/EPs/Singles veröffentlicht, ist ebenfalls auf vielen Compilations von Indie-Labels (UK/DE/USA/CZ/E/GR) zu finden und ist Autor der Noir-Romane Junkie Love und Stripped.

Phils neues Soloalbum Cassandra Lied wurde zwischen August 2018 und November 2019 in Prag aufgenommen. An diesem Projekt beteiligten sich mehrere namhafte Musiker, darunter Co-Produzent und Bandkollege Chris Hughes (Drummer bei These Immortal Souls, Mick Harvey, Hugo Race, Alexander Hacke) und Lapsteel-Gitarrist Kristof Hahn von Swans.

Cassandra Lied ist eine einschneidende Abkehr von Phils früheren Werken und hat eine lyrische Tiefe, die mit der von Rockpoeten wie Leonard Cohen, Lou Reed, Patti Smith und Nick Cave vergleichbar ist. Dabei steht die Musik selbst dem vielschichtigen und atmosphärischen Ansatz von Künstlern wie Brian Eno, David Bowie und Tony Visconti näher als dem der traditionellen Rockmusik. Weitere Einflüsse auf diesem Album sind Post-Punk-Bands wie Joy Division aber auch Krautrock-Bands wie Neu und La Düsseldorf.

Worin sich das Album von aktuellen Rock-Veröffentlichungen unterscheidet ist die große Bandbreite; so finden sich Einflüsse von 1950er Rockabilly, Folk Rock, Punk und Psychedelia, Post-Punk, Indie und Progressive-Electronic wieder. Bemerkenswert hierbei ist, daß die Einbeziehung so vieler unterschiedlicher Bezugspunkte sich nicht befangen oder kalkuliert anfühlt. Zusammengehalten durch die reine Stärke der Musik bleibt der Dreh- und Angelpunkt immer bestehen (Schlüsselfaktoren wie Integrität und Instinkt spielen hier eine große Rolle). Das Album läßt sich keinem bestimmten Stil oder einer Musikrichtung unterordnen und wechselt ständig den Gang auf einem überwältigenden musikalischen Trip.

Auch thematisch läßt sich das Album nicht eindeutig zuordnen. Mit mehrdeutigen Texten, weit entfernt vom Standard-Pop, wird hier nichts endgültig festgelegt oder öffentlich beurteilt; auch ein Song wie "Just A Man" kann in vielerlei Hinsichten - von "Also sprach Zarathustra" und dem Tibetanischen Totenbuch bis hin zu #MeToo und Black Mirror - interpretiert werden. Selbst der Titel "Cassandra Lied" steckt voller Doppeldeutigkeit und läßt Raum für eine Vielzahl von Interpretationen. Ergänzt wird das Album durch das High-End-Design von Friedel Muders (Fuego).

Cassandra Lied - die Tour de Force eines Künstlers, der seit über fünfzig Jahren Musik macht.




Das neue Soloalbum des britischen Musikers PHIL SHOENFELT (ex-KHMER ROUGE) fasziniert mit einem spannenden Mix aus Indie, Krautrock, (Post-) Punk, Psychedelia, Folk und Electronica. Feat. CHRIS HUGHES (THESE IMMORTAL SOULS, MICK HARVEY, HUGO RACE, ALEXANDER HACKE) und KRISTOF HAHN (SWANS). “Cassandra Lied” erscheint als CD im Digipack-Format inklusive 12-seitigem Booklet auf SIREENA.
Der britische Musiker PHIL SHOENFELT startete seine Karriere Anfang der achtziger Jahre in der von ihm in New York gegründeten Post-Punk-Band KHMER ROUGE, die seinerzeit regelmäßig im legendären CBGB“s auftrat und als Tour-Support für Acts wie THECLASH, ALAN VEGA, NICO, BILLY IDOL, THE GUN CLUB oder THE FALL gemeinsam auf der Bühne stand. 1988 legte er mit “Charlotte“s Room” seine Debütsingle vor, die von MARK E. SMITH auf dessen Label Cog Sinister veröffentlicht wurde und in Folge dessen der Musiker gemeinsam mit NICK CAVE & THE BAD SEEDS und CRIME & THE CITY SOLUTION auf Tour ging. Später arbeitete SHOENFELT, der auch als Buchautor tätig ist (“Junkie Love” / “Stripped”) und bis heute mehr als dreißig Tonträger veröffentlichte, mit Bands wie SOUTHERN CROSS, FATAL SHORE und DIM LOCATOR. Mit “Cassandra Lied” legt der Sänger und Gitarrist jetzt sein neues Soloalbum vor, auf dem er u.a. von Drummer (und Co-Produzent) CHRIS HUGHES (THESE IMMORTALSOULS, MICK HARVEY, HUGO RACE, ALEXANDER HACKE) und Gitarrist KRISTOF HAHN (SWANS) unterstützt wurde. Hierauf wartet der in der Tradition von LOU REED, PATTI SMITH und NICK CAVE stehende Künstler mit einem kompositorisch wie textlich ausgereiften Mix aus Indie, Krautrock, (Post-) Punk, Psychedelia, Folk und Electronica auf. Ein höchst spannender musikalischer Trip. (Broken Silence Distribution)
 




Video clips
Official video clip for "Fly Away"
directed by Friedel Muders / FUEGO; Released May 2020





2nd Announcement video for "Cassandra Lied"
directed by Volker Regner / CV100 Productions; Released November 2019





1st Announcement video for "Cassandra Lied"
directed by Volker Regner / CV100 Productions; Released October 2019







Rezensionen
Streetclip.de 26/12/2019
review by Michael Haifl
Der Brite Phil Shoenfelt ist seit der seligen Punk- als auch Post Punk-Ära im Business und gelangte mit den Post Punkern KHMER ROUGE, die von Andy Warhol Kompagnon Nat Finkelstein gemanagt wurden, in den Focus der Öffentlichkeit. Mit Beginn der Neunzigerjahre veröffentlicht er auch Solo-Werke.

Begonnen hatte Phil Shoenfelt als junger Mann, alte Blues-Platten und Brit-Folk selbst zu spielen. Seine größte Inspiration fand er in den alten Meistern wie Leonard Cohen, Van Morisson, Bob Dylan, Lou Reed, John Cale und Nick Cave, mit dem er mehrfach auf Tour war.

Von New York über Berlin hinweg residiert Phil Shoenfelt seit 1995 in Prag, weit entfernt von dem Kommen und Gehen aller modischen Trends. Unter dem Banner PHIL SHOENFELT & SOUTHERN CROSS hat er eine Handvoll Alben veröffentlicht. Die in Berlin stationierten FATAL SHORE spielten hingegen sehr düster-feurigen Psychedelic Blues, gegründet 1996 von Phil Shoenfelt zusammen mit Bruno Adams, Chris Hughes (HUGO RACE & TRUE SPIRIT) und Yoyo Röhm (LES HOMMES SAUVAGES). 2011 widmete er sich mit der Rock-Formation DIM LOCATOR sogar den repetitiven Klängen des Krautrock á la CAN und NEU!.

Auf seiner neuesten Solo-Scheibe ´Cassandra Lied´ mischt er seinen gesamten Erfahrungsschatz zu einer Erfolgsformel zusammen. Stoisch spielt er auf akustischer und elektrischer Gitarre im Stile des Früh-Achtzigerjahre Brit-Rock, ergänzt einen schlichten Beat im temperamentvollen Dark-Psychedelic-Rock und singt mit sonorer Stimme zu den fast repetitiv schlichten Kompositionen.

Zur großen Klasse dieser scheinbar einfachen, jedoch ganz intensiven Songs tragen auch Lapsteel-Gitarrist Kristof Hahn (SWANS) sowie Gitarrist und Co-Produzent Chris Hughes bei. Kunstvoll wie Brian Eno, lyrisch entrückt wie Leonard Cohen, dunkel vibrierend wie Nick Cave und im Bonus-Song ´The Man Who Sold The World´ gar mit David Bowie verschmelzend, reiht sich im Laufe von über 70 Minuten binnen Kurzem Hit an Hit.

Indessen das vergangene Jahr von Leonard Cohens letzten Taten abgerundet wurde, eröffnet Phil Shoenfelts ´Cassandra Lied´, beinahe Klassiker verdächtig, das Jahr 2020.

(8,5 Punkte)

Musicserver.cz 13/01/2020
review by Jiří V. Matýsek

Phil Shoenfelt se po docela dlouhé době hlásí s novým materiálem. A tentokrát desku také, v podstatě po čtvrtstoletí, pouští do světa sám za sebe. Sólové album "Cassandra Lied" nachází tohoto britského muzikanta, který našel domov v Praze, na určitém rozcestí jeho kariéry.

Nahrávka "Cassandra Lied" vyšla příjemně nečekaně, pár měsíců po vinylové kolekci raritek "Under the Radar", která do jisté míry mohla fungovat i jako uzavření jistého tvůrčího období Phila Shoenfelta. Na novém albu, které je skutečně sólové a jeho přebal nezdobí žádné jiné jméno (jako nedávno Bruno Adams) ani žádné and či &, je tento Brit jen sám za sebe, a pokud správně pročítám jeho diskografii, je to jev, který ve spojitosti s čerstvým materiálem nastal naposled na "God Is The Other Face Of The Devil" z roku 1993. A to už nějaká doba je. "Cassandra Lied" je ovšem v tomto ohledu záplata více než slušná, prostor daný formátem CD využívá prakticky bezezbytku.

Po několikerém návratu do vlastního archivu má nové album příchuť něčeho výrazně čerstvého, zároveň však staví na jistotách dřívější tvorby. Shoenfelt je rocker ze staré školy, zde se však lehce odchyluje od zemitého bigbítu a dává přednost zklidněnému - nikoliv však unylému a nedejbože nudnému - rockovému písničkářství. Na mysl se derou zamyšlení básníci ulice Lou Reed nebo Patti Smith, ale i zenový mistr Leonard Cohen. Všichni ti stavěli do centra své tvorby v jádru obyčejné příběhy. Ne pouhé historky s pointou, na vyprávění, která mají svůj myšlenkový podtext a pootevírají vrátka do myslí protagonistů.

Album "Cassandra Lied" je těchto životem profackovaných příběhů plné. Ať už je to zabijácká "Psycho", "Complicated" o nejistotě v soužití s jinou lidskou bytostí či podobně orientovaná "I Hate Myself Today". Každá ze skladeb má ale i svou druhou rovinu, ke které se nejvíce hodí přídavné jméno existenciální. Někdy je výraznější, třeba v rozhovoru s Bohem (?) v "Ressurection Day".

Texty působí jako vzpomínky, jako již neúplné sny a iluze v mlze (v tomto ohledu je velmi případně použitá fotka na přebalu). Ne nadarmo jsou téměř všechny v ich-formě: lépe vynikne jejich osobní zaostření, které si nehraje na objektivní zobrazení reality. Propojuje se v nich onen přímočarý pohled Reedův s Cohenovou lyrikou a Schoenfeltovou schopností navázat dialog s jakousi vyšší existencí. Celek působí mnohem zamyšlenějším dojmem, než tomu bylo na kterékoliv z jeho předchozích řadovek, byť ty si, celkem přirozeně, s věcmi mezi nebem a peklem s oblibou pohrávaly rovněž.

Jistý posun nastal i v hudební formě. I tady přibyly další vrstvy. Přímočarost, lehce ovlivněná punkem a divokým mládím, byla překryta jiným přístupem. Punk je tu stále, přibyla ale předpona post-. Nahrávka se tak může opřít o hutný, rytmický podklad, na který jsou navršené vrstvy kytar a střídmě použitých syntezátorů. Zvuk alba působí masivním dojmem, mixem však není natlačen dopředu, tím hlavním zůstává zpěv a sdělení. Pravda, trochu by mu prospěla větší variabilita - v případě výrazné stopáže zvící téměř osmdesáti minut by to na škodu nebylo.

Nemohu se ubránit dojmu, že "Cassandra Lied" je v jistém ohledu deskou lehce bilanční, sebezpytující, plnou přemýšlení nad sebou samým a vlastním životem. Výpověď je to ale upřímná, nepřikrášlovaná. Shoenfeltovi múza přinesla dlouhou řadu nových, silných skladeb ("Fly Away", "Ressurection Day", "Psycho", abychom jmenovali alespoň několik), které by do budoucna měly mít místo na výběrech toho nejlepšího, co tenhle muzikant napsal.

9/10


Rockblog.Bluesspot 14/10/2020
review by Heinz W. Arndt
Rock soll tot sein? Der Rap dominiert die Szene? Das mag ja aufgrund der weltweiten Marktanteile hinkommen: Aber den Gitarrenrock totzuschreiben? Niemals! Der Rock wird zurückkommen – aber sowas von. Das denkt sich auch Phil Shoenfelt – und liefert dafür ein beeindruckendes Beispiel …

Phil Shoenfelt haben nicht automatisch alle sofort auf dem Schirm. Nach dem Hören seines aktuellen Albums „Cassandra Lied“ bin auch ich wesentlich schlauer: Er ist ein Genie. Sowohl kompositorisch, spieltechnisch als auch von den Texten her. Und tatsächlich schon seit Beginn der 1980er Jahre im Geschäft.

Der britische Sänger, Gitarrist, Multiinstrumentalist, Songwriter und Produzent Phil Shoenfelt, der heute in Prag lebt, gründete 1981 in New York die Post-Punk-Band „Khmer Rouge“, die regelmäßig im CBGB’s auftrat. Er wurde als Tour-Support u.a. für The Clash, Alan Vega, Nico, Billy Idol, The Gun Club, The Fall, Nick Cave & The Bad Seeds oder Crime & The City Solution gebucht.

Jedenfalls hat Shoenfelt vieles davon verinnerlicht. Seine Bandbreite reicht von Rock, Rockabilly, Folk, Punk, Post Punk, Indie bis hin zu Progressive Electronic. Wenn man seinen aktuellen Sound auf Bands und Namen herunterbrechen möchte, sind es für mich zuallererst Joy Division, Brian Eno, David Bowie und last but not least Billy Idol. Der dominiert alleine schon deshalb, weil Shoenfelt über das fast gleiche Timbre wie das von Billy Idol verfügt. Spuren von New Order, Neu! oder La Düsseldorf mischen sich ebenfalls ins Arrangement.

Textlich singt sich Shoenfelt – mal ironisch, aber noch häufiger melancholisch – den Frust von der Seele. Das Album erreicht eine lyrische Tiefe, die mit der von Rockpoeten wie Leonard Cohen, Lou Reed, Patti Smith oder Nick Cave vergleichbar ist. Dabei geht es um Enttäuschungen, Selbstzweifel, aber auch um Friktionen bzw. um ausgebrannte Lieben zwischen den Geschlechtern. Man höre sich – um nur ein einziges Beispiel zu nennen – Track 13 „When Did The Feeling Die?“ und den Refrain „There’s no loving in your eyes“ an. Weitere Beispiele gibt es auf dem Album zuhauf. Das alles ist eingebettet in ein Korsett süchtig machender Hooks.

Hinzu kommt ja noch, dass Shoenfelt mit grandiosen Begleitmusikern gesegnet ist. (Namen und Instrumente – wie immer – am Ende des Artikels). Jedenfalls lässt mich das Album schon seit Wochen nicht mehr los. Ich kann mich nicht satthören, stolpere aber über Shoenfelts einzigen schwachen Titel. Ausgerechnet der Bonus Track, nämlich David Bowies Cover von „The Man Who Sold The World“ (Track 15). Hätte nicht sein müssen. Aber, wie immer: alles nur Geschmackssache.

Und dennoch: Mit solch einem überragenden Album darf das Jahr 2020 getrost beginnen!

Beide [Phil Shoenfelt und Chris Hughes] sind an den Tracks in mehrheitlich instrumentaler Funktion beteiligt. Sie sind die Spiritgeber dieser Produktion. Wenn auch Shoenfelt letztlich dominiert. Ich ziehe vor allen Beteiligten – ich betone: allen! – den Hut.


Glitterhouse Records/Mailorder 01/2020
Der meritenreiche, seit vier Jahrzehnten in der unabhängigen Musikszene aktive britische Singer-Song-Rocker mag nicht immer in der ersten Reihe des Publikumsinteresses gestanden haben, dass er aber immer noch zur ersten Garde seiner Zunft zählt, belegt das 2020 beim gestandenen Rock-Label Sireena erscheinende Vollwerk ebenso fast nebenbei wie bemerkenswert nachhaltig.
Weit davon entfernt, mit ausladend dramatischen Gesten zu arbeiten, pflegt der Khmer Rouge-Gründer und Weggefährte solcher musikalischer Größen wie Mark E. Smith und Nick Cave hier die gelassen Hochkunst des dezent roh rockigen Geschichtenerzählers, dabei auf eine feste Basis aus klaren (E-) Gitarren-Akkorden und gekonnt treibendem Schlagwerk bauend, die seine natürlich eingängigen Gesangsmelodien ins perfekt passende (Garagen-) Rock-Licht rücken. Deutlich in der Tradition der rauh-reifen Barden von Lou Reed über Jonathan Richman bis Steve Wynn agierend, den ebenso roh-romantischen wie harmonie-treuen Rock-Ton seiner Vorfahren und Geistesbrüder von Ray Davies über Robert Forster und Nick Cave bis hin zu David Bowie achtend, dabei eine musikalische Vielfalt von reif-griffigem Go-Betweens Gitarrenglanz über zurückgelehntem CCR-Swamp, Byrds-Gitarren-Gleißen, knackigen Kinks-Akkorden und Tom Petty-Country bis hin zu gelassenem Graham Parker-Pub-Punk und vor allem vokalen Ramones-Nähen zelebrierend, die gerade den erfahrenen Vielhörer Staunen macht. Das stets klar gehaltene Rock-Klang-Bild gezielt durch instrumentales Beiwerk auf Keyboard, Saxophon und Mundharmonika bereichernd, weiblichen Bei- und Duett-Gesang zur weich-vokalen Fülle nutzend, ist es aber vor allem die vielschichtige Mitarbeit des Hugo Race-Begleiters Chris Hughes, die dem neuen Shoenfelt-Werk seine ganz eigene Note verleiht, ist es doch nicht nur dessen bekannt begabtes Schlagwerk, das die Songs in allen erdenklichen Geschwindigkeiten untermauert und voranträgt, mit variantenreich vielfarbigen Gitarren-Klängen und –Gangarten verleiht er den Songs ein farbenspiel bis hin zum psychedelisch bunten Schillern, trägt sie mit nahezu frippesken (oder heißt es frippösen?) Saiten-Schlieren bis hinauf in gloriose Heroes-Höhen. Die Nähen zum Helden Bowie sucht und findet er dabei nicht nur in den klanglichen Parallelen von I Hate Myself Today, St. David findet sich auch im Text erwähnt und wird im Albumausklang-Bonusbereich mit einer gelungenen Verbeugung vor The Man Who Sold The World geehrt.
Ein ebenso reifes wie unaufdringlichtes, dafür umso wirkungsvolleres Singer-Songwriter-Roots-Pub-Rauh-Rock eines gelassenen Könners. (cpa)


Amazon.de 13/01/2020
customer review
Ein kleines Meisterstück.... Herr Schoenfelt, der auch viel mit dem leider verstorbenen Nikki Sudden auftrat und den mit ihm eine tiefe -nicht nur musikalische - Freundschaft verband, hat auf diesem Album ein Meisterwerk geschaffen.....
Ein brillianter Stilmix aus Psychedelia, Folk und Postpunk, der unter die Haut geht.....
Herrlich harmonische Klänge paaren sich hier mit schrägen Tönen und dem einzigartigen Gesang von Schoenfelt....
Wer anspruchsvolle, gute Musik liebt, in den älteren Rockstücken genauso zuhause ist wie in neueren Waveklängen sollte sich dieses Album zulegen!


Musikreviews.de 22/01/2020
review by Jochen König
Phil Shoenfelt (früher auch Shöenfelt) ist eine Macht. Was sich leider zu wenig rumgesprochen hat. 1979 verschlug es den englischen Musiker und Autor nach New York, wo er 1981 KHMER ROUGE gründete, die mit Barry „Scratchy“ Myers am Bass (damals auch Tour-DJ bei THE CLASH) und Marcia Schofield als Keyboarderin (später bei THE FALL) rotzigen und dennoch melodisch ausgefeilten Post-Punk mit provokant-politischen Texten spielten. Musikalisch kann die Band unzweifelhaft neben JOY DIVISION, THE COMSAT ANGELS oder GANG OF FOUR bestehen. Überzeugen kann man sich auf der „New York-London 1981-86“-Kompilation, die aus einer Studio- und einer Live-Disc besteht.

1986 endete das Kapitel KHMER ROUGE und Shoenfelt flog, schwer heroinabhängig, zurück nach England. Nahm dort Soloscheiben auf, gründete seine Long Time-Company SOUTHERN CROSS („Dead Flowers For Alice“ ist 1999 ein hervorragender Ausklang des Jahrtausends) und spielte von 1996-2007 bei FATAL SHORE. Mit deren Gitarristen und Co-Sänger Bruno Adams er bis zu dessen frühem Tod 2009 auch im Duett auftrat und Alben einspielte. Es gesellten sich noch DIM LOCATOR hinzu sowie gemeinsame Werke mit dem tschechischen Musiker Pavel Cingl. Da hatte Shoenfelt bereits Prag als seine neue Heimstatt auserkoren. 2009 entstand zudem das hörenswerte, raue Gemeinschaftsalbum „Golden Vanity“ mit dem ikonischen Nikki Sudden.

Zwischendurch veröffentlichte Shoenfelt Alben, die nur sein Name zierte. Dabei verzichtete er aber nicht auf kompetente Begleiter. So finden sich beim aktuellen Output unter anderem Drummer und Gitarrist Chris Hughes (THESE IMMORTAL SOULS, Mick Harvey, Hugo Race etc.) und Lap Steel-Gitarrist Kristof Hahn (THE SWANS) ein. Die Background-Vocals auf „When Did The Feeling Die“ steuert sogar die alte Mitstreiterin Marcia Schofield bei.

„Cassandra Lied“ ist eines jener Alben, die in ihrer manischen Intensität ohne Umschweife gefangen nehmen. Shoenfelt bewegt sich auf seine ganz individuelle Art in einem Spannungsfeld zwischen Surf-, Post-Punk, Rockabilly, Psychedelic, Folk Rock und chansonesquer Innigkeit. „Ionian Dream“ könnte gar ein hypnotischer HAWKWIND-Trip sein. Bruchlos gesellen sich Lap Steel-, Ebow-, Surf- und weitere Gitarren, Saxophon und Harmonica zum Rock-Instrumentarium inklusive Keyboards. Das funktioniert in offensiven, stampfenden Songs wie „Resurrection Day“ ebenso wie in den zurückhaltenden, melancholischen Stücken („Fly Way“, „Cathy Says“). Zum Gelingen trägt PHIL SHOENFELTs rauer, auratischer Gesang bei. Er singt in einer Intensitäts- und tonalen Liga wie Jeffrey Lee Pierce, Alan Vega und besonders Nick Cave und bleibt dabei unverkennbar er selbst. Auch beim Bonustrack, der nachdenklichen Hommage an David Bowie, „The Man Who Sold The World“.

Textlich bewegen wir uns – wie sollte es anders sein – auf der Noir-Seite des Lebens. Dunkle Sehnsüchte, Angst vor Einsamkeit und Leere, schwache Männer und starke Frauen, verlorene und gefundene Liebe, Illusionen, der Flirt mit dem Ende und ein bisschen Hoffnung geben sich ein faszinierendes Stelldichein. Musik und Lyrik sind stimmige Partner und tragen das Album über die kompletten 76 Minuten. Gänsehautatmosphäre.

FAZIT: Wer PHIL SHOENFELT und seine Musik nicht kennt, kann getrost mit „Cassandra Lied“ einsteigen und sich auf einen spannenden Weg rückwärts begeben. Wer mit Shoenfelt vertraut ist (mit immerhin rund 30 Alben und einer Handvoll Bücher auf dem Buckel), greift per se zu. Und darf, bei aller beschworenen Finsternis, wieder sehr, sehr glücklich werden. Spätestens beim „Shalala“ von Cathy Sings“ ist Herzschmelze angesagt. Große Kunst von einem großen Künstler. Live nicht verpassen, wenn es irgend geht.
13/15


Lidoky.cz 21/01/2020
review by Ondřej Bezr
Sólové album je velký návrat Phila Shoenfelta
 
V Praze žijící britský rockový písničkář Phil Shoenfelt se po dlouhé době vrací s novým albem. Přesněji řečeno s albem nových písní. Jmenuje se Cassandra Lied a vydal ho německý label Sireena.
 
Shoenfeltovi fanoušci a sběratelé hudebních nosičů nebyli v poslední době o jeho produkci ochuzeni. Šlo však převážně o retrospektivní tituly, například vinylovou kompilaci staršího materiálu Under The Radar (2019) nebo překrásnou archivní nahrávku Out Of The Sky (2018) s již zemřelým Brunem Adamsem, Shoenfeltovým parťákem z kapely Fatal Shore.
 
Koncerty, na kterých Shoenfelta můžeme v Česku vídat, ať už s rockovou kapelou Southern Cross, nebo v duu s kytaristou Davidem Babkou, ale čerpají z více než dekádu starých zpěvákových písní, které naposledy zachytil na albu Paranoia.com.
 
Omezený autorský potenciál podle Shoenfeltových slov v rozhovoru v aktuálním vydání hudebního měsíčníku Full Moon způsobila fyzicky a hlavně psychicky náročná léčba hepatitidy typu C, pozůstatku jeho divokého života v New Yorku v 80. letech (který hudebník reflektoval i ve své literární tvorbě).
 
Z nemoci se Phil Shoenfelt naštěstí vyléčil a přišla potřeba nové tvorby. Zvolil pro ni, možná trochu překvapivě, sólový projekt. Tedy album Cassandra Lied, na němž je nejen téměř výhradním autorem a hlavním zpěvákem, ale hraje také na většinu nástrojů, kromě obligátních elektrických a akustických kytar také na baskytaru, klávesy a harmoniku.
 
Hlavním partnerem je mu australský bubeník Chris Hughes, který ovšem také osvědčuje svoji multiinstrumentálnost, a zejména jeho kytara s efektem ebow způsobujícím táhlé „nekonečné“ zvuky, evokující něco mezi hrou smyčcem a kytarovou vazbou je v několika písních výrazným prvkem. Mezi dalšími hosty je pak například i hráč na lap steel kytaru Kristof Hahn známý z kapely Swans.
 
Sám Phil Shoenfelt mluví často o tom, že album Cassanda Lied je v jeho tvorbě přelomem, respektive krokem do zcela jiného prostředí. Možná to tak cítí jako autor, určitě tomu tak bude zejména po výrazně poetické textové stránce. Ve smyslu hudby se ale nic radikálně jiného neodehrává.
 
Shoenfeltův rukopis je tak silný, tak snadno rozpoznatelný, nosový hlas charakteristický a hypnotická energie typická, že si prostě nelze Shoenfelta s nikým jiným splést. A hlavně: lze si představit, že kteroukoli píseň z Cassandra Lied převezme do repertoáru pro běžné koncerty se Southern Cross. Budou sice jistě znít trochu jinak, ale nic zásadního se na nich nezmění.
 
A těch pár netypických fórů, jako je závěrečné rockabilly Queen of Emptiness, připomínající hodně rozdivočelého Johnnyho Cashe? Ty berme spíš jako vítaná ozvláštnění. Stejně jako závěrečnou, či spíš bonusovou coververzi Bowieho hitu The Man Who Sold The World.
 
Jiná věc ovšem je, že album Cassandra Lied přináší v shoenfeltovském duchu celou řadu mimořádně silných písní – za všechny jmenujme Just A Man, Fly Away, Cathy Says nebo Psycho. Proto je dobré, že stylově nejsou zas tolik výlučné od standardní Shoenfeltovy produkce. Byla by totiž škoda neslyšet je naživo.

Rhein-Main Magazin Frankfurt 02/2020
Das neue Soloalbum des britischen Musikers Phil Shoenfelt (ex-Khmer Rouge) fasziniert mit einem spannenden Mix aus Indie, Krautrock, (Post-) Punk, Psychedelia, Folk und Electronica. Mit „Cassandra Lied“ legt der Sänger und Gitarrist jetzt sein neues Soloalbum vor. Hierauf wartet der in der Tradition von Lou Reed, Patti Smith und Nick Cave stehende Künstler mit einem kompositorisch wie textlich ausgereiften Mix aus Indie, Krautrock, (Post-) Punk, Psychedelia, Folk und Electronica auf. Ein höchst spannender musikalischer Trip.


Good Times No. 164 - 1/2020
review by Philipp Roser
Phil Shoenfelt stammt aus dem UK, lebte in New York und Berlin und ist seit einem Vierteljahrhundert in Prag daheim. Musikalisch hatte er mit Folk und Blues begonnen, dann mit Khmer Rouge Post Punk gespielt, heute orientiert er sich eher an Kollegen wie Nick Cave, Leonard Cohen, Bob Dylan oder Lou Reed, deren Einflüsse ihren Niederschlag auch auf dem randvoll gefüllten CASSANDRA LIED gefunden haben. Was schnell auffällt: Shoenfelts Lieder haben einen geradezu hypnotischen Groove, lassen auch Brit-Rock-Einflüsse hören, egal ob der Meister zur elektrischen oder akustischen Gitarre greift. In Prag hat Shoenfelt mit Kollegen aus dem Dunstkreis der Swans oder Hugo Race diese scheinbar wenig homogene und doch so geschlossen wie schlüssig klingende Songmelange aufgenommen, die er aus seinem reichhaltigen, fünf Jahrzehnte umfassenden Erfahrungsschatz schöpft.


MusikZirkus-Magazin.de 24.02.2020
review by Stephan Schelle
Am 10.01.2020 erscheint das neueste Werk des britischen Künstlers unter dem Titel „Cassandra Lied“. Enthalten sind 14 Songs sowie als Bonustrack eine Coverversion von David Bowie’s „The Man Who Sold The World“. Neben dem Gesang hat Phil auch die meisten Gitarren-, Bass- und Keyboardparts eingespielt. Darüber hinaus haben aber auch zahlreiche weitere Musiker an der Produktion mitgewirkt.

Phils neues Soloalbum Cassandra Lied wurde zwischen August 2018 und November 2019 in Prag aufgenommen. An diesem Projekt beteiligten sich mehrere namhafte Musiker, darunter Co-Produzent und Bandkollege Chris Hughes (Drummer bei These Immortal Souls, Mick Harvey, Hugo Race, Alexander Hacke) und Lapsteel-Gitarrist Kristof Hahn von Swans.

Cassandra Lied ist eine einschneidende Abkehr von Phils früheren Werken und hat eine lyrische Tiefe, die mit der von Rockpoeten wie Leonard Cohen, Lou Reed, Patti Smith und Nick Cave vergleichbar ist. Dabei steht die Musik selbst dem vielschichtigen und atmosphärischen Ansatz von Künstlern wie Brian Eno, David Bowie und Tony Visconti näher als dem der traditionellen Rockmusik. Weitere Einflüsse auf diesem Album sind Post-Punk-Bands wie Joy Division aber auch Krautrock-Bands wie Neu und La Düsseldorf.

Das Album bietet eine große Bandbreite an musikalischen Stilen. So finden sich Einflüsse von 1950er Rockabilly, Folk, Rock, Punk und Psychedelia, Post-Punk, Indie und Progressive-Electronic in den einzelnen Songs wieder. Aus diesem Grund lässt sich das Album auch keinem bestimmten Stil oder einer Musikrichtung zuordnen.

Auch thematisch lässt sich das Album nicht eindeutig in eine Schublade einordnen. Mit mehrdeutigen Texten, weit entfernt vom Standard-Pop, wird hier nichts endgültig festgelegt oder öffentlich beurteilt; auch ein Song wie „Just A Man“ kann in vielerlei Hinsichten - von „Also sprach Zarathustra“ und dem Tibetanischen Totenbuch bis hin zu #MeToo und Black Mirror - interpretiert werden. Selbst der Titel „Cassandra Lied“ steckt voller Doppeldeutigkeit und lässt Raum für eine Vielzahl von Interpretationen.

Leicht krautig beginnt das Album im Song „Ghost Song“ mit Gitarren und Schlagwerk, die an Neu! & Co. erinnern. Darauf setzt Phil dann seinen Gesang, der einen Hauch von sanftem Billy Idol bei mir wachruft. Diese Kombination passt aber erstaunlich gut. Auch die zeitlupenartige Instrumentierung und der stoische Schlagzeugrhythmus in „I Hate Myself Today“ passen in die Krautrockphase und besitzen auch ein gewisses Bowie-Flair.

Der nächste Song „Shadowland“ ist dann mehr im poppigen Punk verortet und besitzt eine eingängige Melodieführung. Das Saxophon gibt dem Track noch einmal eine besondere Note. Leichten Psychedelia, Rock und US-Folk vermischt Phil dann in „Just A Man“, das auch durchaus ins Umfeld von Bands wie The Electric Family passen würde.

Treibenden Punkrock bietet dann „Resurrection Day“, während „Fly Away“ sich als atmosphärische Ballade zeigt. Eine Spur Rockabilly mischt Phil dann in den nächsten Song „Complicated“. Etwas kitschig kommt dann allerdings „Cathy Says“ daher, das stellenweise wie eine zeitlupenartige Version von Abba’s „Honey Honey“ wirkt. Diese Beispiele zeigen die Vielseitigkeit des Albums.

Der Bowie-Song „The Man Who Sold The World“, der als Bonus ans Ende der CD gestellt ist, bekommt durch Phil’s Gesang eine besondere Note, die aber bei Weitem nicht an das Original heranreicht.

Auch wenn sich das Album sehr vielschichtig zeigt, was die musikalische Ausrichtung betrifft, so ist es doch vor allem Phil’s Stimme, die das Album zusammenhält. Ein insgesamt gelungenes Werk des britischen Musikers.


REFLEX 03/2020
review by Antonin Kocábek
Nečekané vykročení Phila Shoenfelta - Bowie by měl radost
Podobně jako Vladimír Mišík, i v Praze usazený Angličan Phil Shoenfelt si dovolil určitý luxus, a namísto své obvyklé kapely Southern Cross se na novém albu Cassandra Lied, vydaným na německé značce Sireena, obklopil vybranou sestavou hostů. A podobně jako letenskému klasikovi českého rocku, se mu do jisté míry podařilo vystoupit ze svého stínu. Mnohde se vzdává temnosti i tepajícího rockového drivu, nebojí se svých sklonů k romantismu, je niternější, poetičtější a více si hraje s atmosférou. Zatímco jeho dřívější skladby čerpaly hodně z country, blues a scény “berlínských Australanů” v čele s Nickem Cavem, tentokrát jako by kmotry byli spíš Patti Smith, v textech Leonard Cohen, a ze všeho nejvíc pak David Bowie ve svém berlínském období. Tomu je ostatně vzdán hold i závěrečnou - a skvělou - verzí jeho skladby The Man Who Sold the World. Ve spolupráci vsadil především na dlouholetého přítele, bubeníka a zde i kytaristu Chrise Hughese; výrazně se na albu podepsal i Kristof Hahn (Swans), hrající na steel kytaru. Naopak Shoenfelt sám na nahrávce kromě zpěvu a kytary tentokrát obstaral i baskytaru, klávesy a harmoniku. Vrstevnatější a niternější skladby představují Shoenfelta v novém světle. Ne, nepokouší se být jiný za každou cenu, spíš jen odkrývá své další podoby. A na své kosmopolitní cestě udělal další výrazný krok.


Tam Tam 03/2020
Der britische Allrounder Phil Schoenfelt tourte mit Post-Punk-Bands durch legendäre New Yorker Clubs und war als Support von The Clash und Billy Idol unterwegs. Auf seinem Weg durch Europa blieb er in Prag hängen, nahm dort mit der Band Southern Cross und tschechischen Bands entscheidende Tonträger auf. Mit seinem neuen Werk bewandert Shoenfelt lyrische Pfade, die an Leonard Cohen und Lou Reed erinnern: psychedelische Elemente, Folk Rock, etwas weichgespülter Punk und elektronische Klänge. Dazu doppeldeutige, sehr hörenswerte Texte.


BetreutesProggen.de 03/03/2020
review by Carsten Agthe

Sicher ist Phil Shoenfelt eine Hausnummer. Mit seiner ersten Band, dem Khmer Rouge, spielte er Anfang der 90er regelmäßig im kultigen CBGB’s in New York, tourte zusammen mit Nick Cave, The Fall, The Clash oder The Gun Club und veröffentlichte bis heute über dreißig Platten. Mit seinen Bands Southern Cross (Prag) sowie Fatal Shore und Dim Locator (Berlin) ist der schon seit Längerem in Prag lebende Musiker noch immer regelmäßig auf Tour.
Mit „Cassandra Lied“ gibt es indes Phil Shoenfelt pur, wobei Gastmusiker auf den Soloplatten des dunklen Singer-/Songwriters schon immer willkommen waren. Unter anderem mit Chris Hughes (These Immortal Souls) oder Kristof Hahn von den Swans mäandert dieser sich durch dunkle Stillleben, die schon passend zur Grundeinstellung mit Themen wie ‚Ghost Song‘, ‚Shadowland‘, ‚Psycho‘, ‚The Brigher Side Of Darkness‘ oder ‚Queen Of Emptiness‘ aufwarten. Seine Vergangenheit fordert auch in musikalischer Hinsicht Tribut, weswegen der Barde dann auch nicht anders kann, als uns einen öligen Sud aus Post Punk, Dark Wave, Psychedelic und Swamp Blues zu servieren. Mit achtzig Minuten ist „Cassandra Lied“ dann auch vollgepackt mit musikalischen Schicksalsschlägen, Alpträumen und Dark Fairy Tales, wobei eine Coverversion von Bowies 'The Man Who Sold The World‘ auch irgendwie nahtlos ins bestehende Konzept passt.
10/15


EMPIRE 1/2020 No. 134
review by Martin Dambeck
Der britische Sänger, Gitarrist und Songwriter Phil Shoenfelt war Anfang der 80er-Jahre Gründer der Post-Punk-Band Khmer Rouge und trat schon mit Künstlern wie Billy Idol, The Clash und Nick Cave & The Bad Seeds auf. An Letzteren erinnert Shoenfelt s neues Soloalbum. Der Wahl-Berliner verleiht mit seiner rauen, ausdrucksstarken Stimme seinen angerockten Singer-Songwriter-
Tracks eine melancholische Weltschmerz-Aura. Angereichert wird das Ganze mit einer Prise Krautrock und Folk. Auf Dauer klingt Cassandra Lied jedoch etwas gleichförmig.


inMusic No. 108 March/April 2020
review by Yasmin Schmidt
Der britische Sänger und Gitarrist Phil Shoenfelt ist schon lange in der Musikszene aktiv. Bereits 1981 gründete er in New York die Post Punk-Band Khmer Rouge, die für ihre atemberaubenden Liveshows bekannt war. Als Solokünstler teilte sich Shoenfelt mit Nick Cave & The Bad Seeds die Bühne. Mit "Cassandra Lied" steht nun sein neuestes Album ins Haus, das in seiner Wahlheimatstadt Prag eingespielt wurde. Den Hörer erwartet eine hypnotische und ins Ohr gehende Gothic und Noir-Rock-Scheibe inklusive einer  tollen Coverversion des David Bowie-Klassikers "The Man Who Sold The World". Tipp! (*****)

BLACK Online 19.05.2020
review by Marco Fiebag
Obwohl Phil Shoenfelt schon seit Anfang der 80er Jahre Bandtechnisch gesehen in den verschiedensten Konstellationen (KHMER ROUGE, FATAL SHORE, DIM LOCATOR, DISTURBED FURNITURE) unterwegs und im Windschatten von THE FALL, Nick Cave oder Nikki Sudden gereist ist, blieb sein Name nur wenigen Auserwählten ein Begriff. Musikalisch hat er jedenfalls seine „australischen“ Hausaufgaben bei THE BIRTHDAY PARTY, den BAD SEEDS, CRIME & THE CITY SOLUTION Hugo Race oder THESE IMMORTAL SOULS gemacht, sich allerdings auch deren Drogensucht abgeschaut bzw. viele Jahre ebenfalls schwer auf Heroin war. Von London aus und über den Umweg New York wieder zurück an die Themse, ist er letztendlich in Prag hängen geblieben, was ihn zumindest gesundheitlich zur Ruhe kommen lies, aber kreativ erst so richtig mit seinen Bands SOUTHERN CROSS und FATAL SHORE auf Touren gebracht hat. Sein aktuelles Album unter eigenen Namen vereint jetzt alle Einflüsse der vergangenen 40 Jahre seiner Karriere und so bieten die rund 75 Minuten von „Cassandra Lied“ ein rundes Potpourri aus Post Punk, Dark Wave, Blues, Surf, Psych Rock und Folk. Mit Chris Hughes (ONCE UPON A TIME) und Kristof Hahn (SWANS) sind prominente Gastmusiker mit an Bord und sogar seine alte KHMER ROUGE-Kollegin Marcia Schofield singt im Background, die Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre als die hübsche brünette Keyboarderin von THE FALL bekannt sein dürfte. Ein Großteil der neuen Songs klingt dabei regelrecht beschwingt und Höhepunkte des Albums sind u.a. das flotte „Resurrection Day“ (das eventuell schon vom Moloko+-Labelsampler bekannt ist) und die interessante Coverversion von „Over The Moon“ des HERBST IN PEKING-Ablegers THE HIDDEN SEA, welche hier unter dem Titel „Kingdom Come“ firmiert. Zwar bietet seine Interpretation nicht die wuchtige Doom Shanty-Atmosphäre des Originals, konzentriert sich dafür aber mehr auf die hypnotische Gitarrenmelodie. Die insgesamt 15 Songs (inklusive einer weiteren Coverversion, die David Bowies „The Man Who Sold The World“ ist und als Bonus-Track deklariert wird), stellen somit einen guten Einstieg in die Welt von Phil Shoenfelt dar, zumal „Cassandra Lied“ auch den bisherigen Höhepunkt in seinem musikalischen Schaffen darstellen dürfte!

GoodReads.com 13.08.2020
review by Thor Garcia
SHOENFELT FOREVER: ‘Cassandra Lied’—New Dark Gem in Prague King’s Crown

PRAGUE (CNS) - We must now add Cassandra to the list of Shoenfelt’s tragical and magical, cursed but indomitable women. And what a venerable harem of witches, muses and femme fatales it is: Alice, Marianne, Magdalena, Veronika, Charlotte, Martha, Carolyn, Black Snake Woman and the Raven. What’s the deal with Cassandra?

The ravishing Princess Cassandra, daughter of King Priam and Queen Hecuba, promised Apollo she’d open her legs to him. When she didn’t get around to it, Apollo got angry and cursed her, ensuring that no one would believe her predictions. And folks did not believe her—though everything Cassandra said about Greeks hiding in the wooden horse and the destruction of Troy came true.

There’s no shortage of folks in the modern world raising justifiable alarms about the collapse of human civilization—and, just as in Cassandra’s day, most people can’t get around to really believing it and taking action. That’s just how people are, I guess—another of the legacies of Cassandra’s “lie.”

In Shoenfelt’s case, other options come into play. The “lying” Cassandras could perhaps be regarded as those who predicted that Prague’s reigning expat rock superstar would be dead well before now—that the addictions and dissolute living should’ve made him an early occupant of some potter’s field. At this point, we can say: Shoenfelt’s one of those rock and roll suicides who never got around to dying.

As Shoenfelt moves toward his seventh decade, with 20+ albums under his belt and a performing career of 40+ years, Cassandra Lied is a defiant laugh in the faces of his critics and doubters. Shoenfelt long ago proved he wasn’t going to lay down and die—and this record will cement his status as a courageous confessor, valorous demon hunter and indie conquistador. The man from northern England, who survived poverty and heroin slavery in New York City before deciding Bohemia was home, stands tall as a Prague icon of sin and redemption.

Fans will not be disappointed: the material on Cassandra Lied is as haunting and stark as Lario Tus’ cover image of a figure in a black dress exiting a godforsaken farmhouse at dawn, leaving who knows what behind. This is a Shoenfelt record, after all, and the lyrical landscape is, necessarily, unforgivingly desolate and bleak. It is necessarily strewn with mangled bodies and splintered psyches, cloudy with nightmares and disobedient succubae, swollen with the bitter poignancy of defeated idealism.

In Shoenfelt’s world, it’s a certainty the truce between Good and Evil has been shattered, leaving the two sides no choice but to continually ambush each other in a death match in which the loyalties are constantly shifting. In this world, it’s a given that everybody’s dead, dying or bonkers. The inevitability of crushing loss—the unavoidability of love winding up disfigured and finally extinguished—the vexing knowledge that death is simultaneously futile, a relief and crucial—hang over all.

Happily, the music of Cassandra Lied reflects Shoenfelt’s craving, especially of the last decade, to push the tempo and kick out the jams. Each of these 15 cuts is propulsive, sharp-edged, nervy—and there’s not a meandering, coyote-call ballad or bluesy, portentous dirge to be found among them (not that there’s anything wrong with these—in fact, they’re among Shoenfelt’s finest works). The tunes here are spaciously atmospheric but have relentless spring in the knee. They dance and weave and cannily jab, continually delivering blows—eventually connecting on enough pulverizing shots to take the unanimous victory in a technical knockout. Whatever Shoenfelt’s been adding to his morning coffee, it’s working.

The record, which times in at a double-album length of 76+ minutes, is a more than worthy successor to 2010’s riveting Paranoia.com and 2015’s scorching The Bell Ringer live set, both recorded with Southern Cross. It was on these earlier records that Shoenfelt dusted off his rock boots and reinvented a career that, by the end of the ‘00s, had become increasingly violin-based and goth-folkie, even distractingly self-conscious and formal.

Shoenfelt has always been a wonderful crooner, smoky growler and deadpan stylist, and he exudes well-earned confidence in these modes across Cassandra Lied. His voice is husky with sorrow and self-reproach, brutally serious about the treachery and betrayal that mark human behavior (including self-betrayal, most of all). In the absence of Southern Cross’ brawn, Shoenfelt seizes the opportunity to explore different textures, to push himself beyond the structures that made his name. The result is a record that is like nothing else in the Shoenfelt canon. Less topical than Paranoia.com, Shoenfelt has called Cassandra Lied a “deeply personal” exploration that was years in the making.

Shoenfelt, who played guitar, bass and keyboards, is substantially aided by guitarists Chris Hughes (who also played drums) and Kristof Hahn, of experimental noise band Swans, who played lap steel guitar on five tracks. The trio generate an intense but layered, post-punk grind that is musically suggestive of Joy Division, early Jesus & Mary Chain, Neil Young and mid-70s era David Bowie. The guitars chug, chime and churn, displaying flourishes of dissonance, country, blues and surf-reverb, furnishing each track with a distinctive shimmer. Drummer Hughes, a veteran Shoenfelt collaborator, is comprehensively lively and masterful throughout, maintaining affairs at a pulse-accelerating rate. In particular, Cassandra Lied is thick with echoes of Robert Fripp’s sustained background guitar drone/whine that was made famous on Bowie’s “‘Heroes.’” Rather than just a one-off, as it is on Bowie’s album, Shoenfelt employs Fripp’s concept as an essential sonic weapon on multiple tracks.

With Shoenfelt, though, you’ll find none of the lazy nostalgia, obscure references and cloying mawkishness that marked Bowie’s mid and late 70s output. Cassandra Lied finds Shoenfelt still locked in devastating torment—profoundly noir, disconsolate yet dangerously acute. Shoenfelt remains a Manichean liege lord of Prague’s specters and spirits, a chief prosecutor of the grief and guilt that cross the lines and sentence us all to doom. He continues to cut himself open and expose himself to withering self-criticism. Shoenfelt remains as possessed by the fall from grace, and obsessed by the false prospect of deliverance, as ever.

1.    GHOST SONG—Shoenfelt’s probing bass and overlapping guitars by Shoenfelt, Hughes and Hahn build a magical aura in this driving ode to obsession and possession. Some kind of powerful, ancient she-beast has seized control of the narrator’s head, infesting his dreams, blurring the lines until her wants have become his—and until, it seems, he finally becomes she. Ultimate possession/transmigration achieved at last. “My flesh is weak and her spirit’s strong,” Shoenfelt declares. “She died a long, long time ago / She doesn’t want to be alone / My name is written on her headstone / She doesn’t want to let me go. . . .”

2.    I HATE MYSELF TODAY—The album nearly immediately hits the ultimate depths with this gorgeous broken-hearted slab of guilt-tripping. Chris Hughes’ ebow guitar lends a “‘Heroes’”-like Wall of Sound atmosphere to the proceedings. The narrator informs: “Just for a moment / I thought I knew what I could be / Just for a moment / Then you took it all from me / And now I hate myself / I really hate myself.” Alas, everything was “just an illusion.” The narrator thought they’d arrived in heaven, but now they’re suddenly “back in hell” due to someone’s insane head-fuckery and their own delusions.

3.    SHADOWLAND—The story is paradigmatic Shoenfelt: There’s only darkness in someone’s soul, and they live in a tiny attic room, staring out the window into the mirror of the moon. There’s madness and panic in their eyes. All that’s left is, well, nothing: “There’s darkness in the light / Everything is over now / You’ll disappear from sight / I see the emptiness / And the skull beneath the skin / I hear the laughter / From the evil place you’re in / Only fear and emptiness / Is it life or is it death?” The blistering tenor saxophone of Petr Holovský uncoils across the track, adding a potent, scary touch of “off the deep end.”

4.    JUST A MAN—Saying “Hey, I’m just a man” or “Come on, I’m only a human being” has always been the most worthless of cop-outs. In Shoenfelt’s hands, the threadbare excuse becomes completely devastating. Shoenfelt goes all the way, insisting to his interrogator that his “demon” has taken control—and please, no questions about my beastliness—hey man, I’m just a man! The concept of “man in God’s image” has clearly collapsed of its own absurdity. Drums thunder tribally beneath acrid guitar lines. Shoenfelt booms, “When you come to question me / With hatred in your eyes / You’re not the one you seemed to be / But this is no surprise / And if I need protection / From the demon that I am / Don’t question my integrity / Just save me if you can / I’m just a man.”

5.    RESURRECTION DAY—Hughes’ urgent beat and Hahn’s restive lap steel whine conjure a Sisters of Mercy-style barnburner. Shoenfelt returns to one of his reliable themes: No escape. No, not even Death will help you here. “I’ve been evil, I’ve been bad,” Shoenfelt sings. “I blew every chance I had / There’s gonna be a price to pay / But I don’t regret it / No, I don’t care anyway / Resurrection Day—it all comes back to you.”

6.    FLY AWAY—One of the album’s standouts, this has the feel of a valedictory—prematurely, one hopes. “Fly Away” is a rare of glimpse of the sentimental Shoenfelt—and it only works because this track is absolutely majestic and glowing. The video for this track, beautifully filmed in Berlin and showing Shoenfelt at his most magisterial, is highly recommended viewing. The shattered life cannot be glued back together, nothing can be reconciled— all that’s left is to float off into the Grand Illusion: “Now the days are getting shorter / and my life is almost done / Will there be time to finish / All the things that I’ve begun? / I tried to keep a balance / between the Evil and the Good / Between the Devil and the deep blue sea / I did more than I should / So fly away.”

7.    COMPLICATED—The relative lightness and incessant pom-pom, pom-pom-pom singalong aspects give this track something of a Traveling Wilburys feel (or is it ABBA? Boney M?). “You’re in a parallel dimension / Ever since you went away / I’m losing all my concentration / One day up and one day down / It’s a complicated situation.” Er—one didn’t know Shoenfelt was much of a Katy Perry fan (or is it Avril Lavigne?)—but who knows? The Rolling Stones’ “Complicated” appears on the 1967 album Between the Buttons.

8.    CATHY SAYS—This is one of the album’s catchiest tunes, one that gets under the skin and stays there. Lyrics-wise, one gets the feeling the narrator had an affair with a vivacious Czech girl in her early 20s. The fellow was excited, thought it could “lead somewhere”—only to have the “wisdom” of Cathy’s happy naďveté blast the whole daft business to pieces. These things can hurt—what the heck were you thinking, baby? “Cathy says she just can’t compete / With all my lies and self-deceit / Did I think it’d last forever? / That’s such a fantasy / Heaven knows I’m on my knees / Oh Cathy, won’t you, please?” The country-inflected tune is pleasant indeed—but Cathy doesn’t seem destined to join the pantheon of Shoenfelt’s legendary women. She was just a goofy girl who seemed, for a minute or two, that she could be the answer. Well, and God bless these girls—we do wish them the best. Eventually they seem to do all right for themselves.

9.    PSYCHO—An absolute hoot of a track—call it peak rollicking Shoenfelt. Enlivened by frisky surf guitar, this tune relates the tale of a bloke who shoots his ex-girlfriend’s new boyfriend—and then the girlfriend—because he “couldn’t bear to see her having fun.” The bloke then confesses he also killed his parents—mother, who “never gave me love,” and father, who “said I was no good.” A certain “Mr. Whiskey” gave this narrator guidance on how to handle his problems—and “Now I’m sitting on Death Row / There’s only one place left to go.”

10.    IONIAN DREAM—Another of the album’s standout tracks. Taut, menacing bass lines melt into the anxious drone of Chris Hughes on a BBC radiophonic workshop guitar. The lyric finds Shoenfelt washing his hands of corrupt human civilization and all the lamentable illusions that motivate this species. The fabled land of Ionia, of course, suggests the story of Cassandra and the Battle of Troy. The narrator confesses: “Once I was a sinner / I killed the one I loved / The Devil raged inside me / I’d whip him if I could / Some men live for pleasure / Some men die in pain / Some men find salvation / In a wilderness of shame / And when I was a solider / I said I’d die for you / But I was just a coward / Nothing I said was true.” But even such self-lacerating exposure is for naught: “This world is an illusion / Believe it if you must / And if you find a meaning / It will surely slip away / It’s only there to trick you / To lead your mind astray.”

11.    KINGDOM COME—Shoenfelt’s gorgeous chiming guitar chaperones this solemn march to oblivion. This is the first of two consecutive tracks where Shoenfelt mentions that crushing phenomenon known as “love” at least semi-positively: “I’m defined by the sins I’ve done / Been crucified for what I’ve become / And I won’t know till the race is run / If it’s forever / And I know where the kingdom lies / Yes, I know but I’m mystified / By the love that I feel inside”

12.    THE BRIGHTER SIDE OF DARKNESS—Perhaps the greatest ever Shoenfelt song title. The relative positivity comes from the fact he’s talking about the New York Dolls, Ramones and Suicide, about Lou Reed, Iggy Pop and David Bowie—all gents, one feels, that Shoenfelt indeed views as representing the “brighter side” of the darkness. As only a handful of these blokes are still amongst the living, the tune can also be regarded as a tribute to Shoenfelt’s departed heroes. Kristof Hahn’s lap steel screams jubilantly across the track, which smashes gloriously through the empyrean like an untethered space cruiser. Shoenfelt intones: “The love I feel inside makes me feel so alive.” Yet as good as it is, he knows this can only be something short-lived—another illusion that dissolves into mist like all the others: “And the darkness at the break of day / Turns the world around, but nothing stays.”

13.    WHEN DID THE FEELING DIE?—This track could be seen as something of a prequel to the much crueler “Tired of Loving You” from Paranoia.com. Shoenfelt pesters his partner: “There’s no loving in your eyes / When did the feeling die?” This is the “evil, bad” Shoenfelt narrator—the obsessed, demon-possessed figure who, in this case, seeks to blame a lover for the deadness he feels inside. The bottleneck guitar of Southern Cross’ David Babka burns a nasty groove across the track, while the energetic backing vocals of Marcia Schofield (Shoenfelt’s ex-wife and former member of Khmer Rouge and The Fall) and Anna and Vanais Newman indicate the accusations are flying from both the male and female sides. “I hear the voices in my head / Telling me I’d be better off dead,” informs the despairing narrator. “Too much darkness in my soul / Love or death will set you free / Will you still remember me? / I miss you too much baby / There’s no loving in my soul.”

14.    QUEEN OF EMPTINESS—The album rounds off with this deceptively bouncy ode to liminality and death. The track shares something of a kinship with the Rolling Stones’ “Dead Flowers,” with harmonica by Shoenfelt giving it an extra kick in the pants. Shoenfelt counsels against hoping for anything more than a sweet lady of darkness to escort you to your final resting place: “So don’t wait for revolution / For the center will never hold / The evil tide keeps right on coming / And the kingdom is within your soul / Yeah, she’s the Queen of Emptiness / She remembers everything I said / Yeah, she’s the Queen of Emptiness / She’ll lead me gently into death.”

15.    THE MAN WHO SOLD THE WORLD—A gutsy move to record this for the bonus track. I’ve always felt Bowie’s original was interesting sounding but too squishy, lacking spine, while the crudity of Cobain’s much more famous cover overdid it in the testosterone department, sapping the original of much of its strangeness. Shoenfelt borrows some of the backbone from Cobain’s version but piles on understated atmosphere instead of aggression. Sublime keyboards by Shoenfelt and shrewd drumming from Hughes elevate this to a noble and praiseworthy entrant.


Musik an sich
review by Norbert von Fransecky
Obwohl die Besetzungsliste eine ganze Reihe von Namen verzeichnet, kommt Cassandra lied einem wahren Solo-Album doch recht nah, denn die Lead Vocals, der Bass und die Keyboards, sowie die Lead Gitarre liegen komplett in Phil Shoenfelts Händen. Lediglich beim letzten Stück, einem Bowie-Cover, das eher nach REM klingt, spielt Baron Anastis den Bass. Und bei einer Reihe von Stücken kommen weitere Gitarristen hinzu.

Musikalisch pendelt Shoenfelt sich zwischen Rock, Songwriter und Wave ein, wobei es oft die fast hypnotische Atmosphäre ist, die den Hörer einfängt. Mal („Shadowland“) erinnert das an Stan Ridgway, mal an die Beach Boys (das fantastische „Complicated“).

„Shadowland“ gehört zu den gut los rockenden Songs, genau wie „Psycho“ und das eher lässige „Queen of Emptiness“. Dass er auch Balladen kann, beweist Phil Shoenfelt u.a. mit dem starken „Ionian Dream“, das ohne jeden Ansatz von Kitsch zum Träumen einlädt.

Highlight ist das treibende „Resurrection Day“ mit seinem deutlichen 2-Worte-Refrain. Der einzige Fast-Ausfall ist der Langweiler „Kingdom come“.

Starkes Album!

16 / 20